LuftfahrtWelt auf Facebook LuftfahrtWelt auf Twitter LutfahrtWelt auf Youtube

Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der Flugplatz Schönhagen (EDAZ) mit der Implementierung eines Instrumentenanflugverfahrens nun auf der Zielgeraden: Die bereits am 13.06.2012 erteilte Genehmigung (hier geht´s zum LuftfahrtWelt.de-Bericht) für den Instrumentenflugbetrieb auf dem zweitgrößten GA-Platz in Deutschland ist nun endlich rechtskräftig.

 

Viele Verursacher für Verzögerung

 

Geklagt hatten NABU, Bürgerinitiativen und Waldbesitzer, die es damit geschafft hatten, die Dauer des Genehmigungsverfahrens auf sage und schreibe acht Jahre und zehn Monate auszudehnen. Für den südlich von Berlin gelegenen Verkehrslandeplatz dürften die neuen Anflugverfahren auch zu einer Steigerung des VFR-Verkehrs führen und den Platz wesentlich attraktiver auch für Geschäftsreisende machen. Geschäftsführer Klaus-Jürgen Schwahn betont jedoch, dass auDas Vogelschutzgebiet am Flugplatz Schönhagench einige Piloten selbst zur Verzögerung beigetragen hätten, indem sie die Auflagen im Zusammenhang mit dem nahegelenen Vogelschutzgebiet missachtet hätten: "Mit den nachgewiesenen Verstößen gegen das Durchflugverbot konnte der NABU stets argumentieren, dass mehr VFR-Verkehr auch zu einer höheren Belastung des Vogelschutzgebietes führen werde." sagt Schwahn in einer Mitteilung an die Kunden des Flugplatzes. Das zuständige Gericht schrieb nun Flugplatz und Landesluftfahrtbehörde vor, mit Aufnahme des IFR-Betriebs, die Einhaltung des Durchflugverbotes nachzuweisen.

 

Verfahrensplanung dauert ein Jahr


Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung wird nun die DFS Deutsche Flugsicherung damit beauftragen, die entsprechenden GPS-Anflüge zu planen. Dieses Verfahren dauert noch einmal sieben bis zwölf Monate.

Der GPS-Anflug ist übrigens ein Verfahren, bei dem keine weiteren Bodeneinrichtungen nötig sind, die Bestimmung der "Navigationspunkte" ist hierfür ausreichend.

Weitere Informationen:

 

Anflug auf Schönhagen

LuftfahrtWelt.de - Bewertung

4/5 Punkten




Autor:

Winfried Kassera

Verlag:

Motorbuch Verlag

Erschienen:

2011

Seiten:

336

ISBN:

978-3613032576

Aus der Motorbuchverlagsreihe ist das Buch "Flug ohne Motor" von Kassera ein muss für jeden Segelflieger.

Unterteilt in die sieben vorgeschriebenen Theorieteile jeder GPL-Ausbildung, ist das Buch das perfekte Begleitmaterial zu jedem Theorieunterricht, vermittelt aber auch selbständig die Grundlagen der Segelfliegerei.

Es ist universal und kann daher als Lektüre vollständig gelesen werden, dient aber gleichzeitig als kleine Enzyklopädie für den Segelflieger.
Mit der aktuellen Auflage von 2011 ist das Buch über die Jahre zu einem sehr anschaulichen und allumfassenden Lehrwerk geworden. Zwar werden teilweise Themengebiete nicht ganz so ausführlich behandelt, sind aber dem Rahmen vollkommen angemessen ausgeführt und mit vielen verständlichen Grafiken untermalt.

Als kleines Manko fällt nach mehrstündigem Lesen auf, dass zu viele Begriffe grafisch hervorgehoben wurden und somit alles als ausgesprochen wichtig erscheint.
Egal, ob als Einsteiger in einem Segelflugverein oder langjähriger Wettbewerbspilot, das Segelfliegerhandbuch gibt einem immer wieder einen Einblick in die Materie der geräuschlosen Fliegerei.

Es ist kein Buch, das man zum Theoriepauken kauft, sondern eine Anschaffung, die es auch noch Jahre nach dem Kauf lohnt zu lesen, denn besonders vor der Saison, wenn sowohl Praxis- als auch Theoriewissen in weiter Ferne liegen, wird man die eine oder andere Erinnerung gebrauchen können.

Kurz und knapp: Segelfliegen verständlich gemacht!


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.